Wenn die Reise abgesagt wird – das bedeutet eine Pleite der Fluggesellschaft für den Urlauber

Ein Text des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V.

Wenn die Reise abgesagt wird – das bedeutet eine Pleite der Fluggesellschaft für den Urlauber

Erst vor einigen Monaten wurde es für zahlreiche Wunsch-Urlauber traurige Realität: Die Berliner Fluggesellschaft Air Berlin ging pleite und unzählige Betroffene mussten um ihre Reise fürchten.

Nun bewegen wir uns wieder mit großen Schritten auf die Urlaubssaison zu. Wer eine Reise gebucht hat, kann sich hier darüber informieren, welche Ansprüche bestehen, wenn die gebuchte Airline betroffen ist und ob im Vorfeld eine Absicherung gegen solche Fälle möglich ist.

Meldet eine Fluggesellschaft Insolvenz an, finden häufig die ersten Überlegungen statt, die gebuchten Flugtickets zu stornieren. Aber Achtung: Nur weil Unsicherheit darüber besteht, ob der Flug stattfinden wird oder nicht, bekommt der Kunde kein gesondertes Stornorecht gewährt. Das heißt: Ihm stehen laut Gesetz die Steuern und die Flughafengebühren zu, der Ticketpreis selbst wird häufig jedoch nicht zurück erstattet.

Darüber hinaus wird ein Insolvenzverwalter zuerst versuchen, den Flugbetrieb so lang wie möglich aufrecht zu erhalten, bevor Flüge tatsächlich ausfallen.

Wenn dann aber doch der Ernstfall eintritt, die Fluggesellschaft pleitegeht und Flüge absagen muss, dann haben Fluggäste in der Regel kaum noch Hoffnung auf Rückerstattung der Tickets.

Zwar besteht dann grundsätzlich die Möglichkeit, eine Forderung im Insolvenzverfahren anzumelden. Dennoch werden die Ansprüche der geschädigten Fluggäste hintenangestellt. Im Vordergrund stehen hier vielmehr Lohnzahlungen und Sozialabgaben, welche die Gesellschaft noch zu tätigen hat, sowie die Forderungen von Großgläubigern (z. B. Banken).

Anders verhält es sich, wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben. Der Reiseveranstalter ist in diesem Fall verpflichtet, sich um einen Ersatzflug zu kümmern und diesen auch zu finanzieren. Alternativ kann der Kunde hier selbst einen neuen Flug buchen und sich die entsprechenden Kosten vom Reiseveranstalter zurückzahlen lassen.

Mittlerweile gibt es auch sogenannte Insolvenzversicherungen, welche ihre Kunden gegen solche Schäden schützen sollen. Ob das notwendig ist, lässt sich leider nicht grundsätzlich beantworten. Umso wichtiger ist es, dass Sie dabei genau auf die Vertragsbedingungen einer solchen Insolvenzversicherung achten und sich über Ihre gebuchte Airline im Vorfeld informieren.

So kann es sein, dass einige Versicherungen bestimmte Fluggesellschaften von vornherein ausschließen. In vielen Fällen werden etwa Airlines von der Versicherung ausgeschlossen, über die bereits vor Vertragsabschluss bekannt ist, dass eine Pleite droht.

Darüber hinaus sollten Sie genau nachlesen, welche Leistungen der jeweilige Versicherer genau anbietet: Hier ist die Erstattung des Ticketpreises möglich, oder auch die (evtl. nur anteilige) Übernahme der Kosten für ein Ersatzticket.

Weitere Informationen rund ums Reiserecht finden Sie unter: https://www.anwalt.org/reiserecht/

Schreibe einen Kommentar

Brauchen Sie Hilfe? Schreiben Sie uns eine Email Schreiben Sie mit uns!

← Voriger Schritt

Thanks for contacting us. We'll get back to you as soon as we can.

Bitte geben Sie einen Namen, eine gültige Emailadresse sowie Ihre Frage ein.

Powered by LivelyChat
Powered by LivelyChat Verlauf löschen

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

HES Finanz- und Versicherungsberatung
Heiko Ebermann
Eisvogelstr. 32
82362 Weilheim

Telefon: +49 (0)177 / 4886381
Telefax: +49 (0) 881 / 12230425
E-Mail: info@hes-finanzen.de
Webseite: http://www.hes-finanzen.de/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § 34d Abs. 1 der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung: D-J8F8-2T43Z-96

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK München
Max-Joseph-Str. 2
80333 München

Telefon: 089/5116-0
Telefax: 089/5116-306
E-Mail: ihkmail@muenchen.ihk.de
Webseite: www.ihk-muenchen.de

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de